Montag, 30 März 2020 12:10

Schadenersatz bei Wasserschaden

Grundsätzlich ist der Verursacher eines Schadens zum Schadenersatz verpflichtet. In einem Miethaus ist das nicht immer so einfach zuzuordnen.

In dem vor dem OLG Frankfurt am Main verhandelten Fall, sollte der den Wasserschaden verursachte Nachbar die Schäden an der Tapete des Nachbars bezahlen. Er weigerte sich und der geschädigte Nachbar klagte gegen ihn. Das OLG sah die Tapeten als „wesentliche Bestandteile“ des Gebäudes an. Und damit war der schadenverursachende Mieter zunächst raus aus dem Schadenersatz. Denn beschädigte Tapeten sind als Wohnungsmangel einzustufen und dieser Mangel ist dem Vermieter anzuzeigen und von diesem auf seine Kosten zu beseitigen. Der Vermieter hat seinerseits allerdings die Möglichkeit, sich an dem den Schaden verursachenden Mieter schadlos zu halten. Vor einer Klage ist also immer erst genau zu überlegen, wen ich zur Schadenbeseitigung auffordere und ggf. verklage.

Quelle: Eigene Recherche, IVD Immo Professional, OLG: 10 U 8/18